Unknown
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

https://myblog.de/unkown

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mobbing oder nicht Mobbing? Das ist hier die Frage!

Und ich sage JA! Nieder mit ihr! Nieder mit Frau G.!

Meine größte Wut ist mittlerweile wieder verflogen... Gott sei dank!

Heute ... Ja, heute bin ich geplatzt... vor meinem Chef, aber nicht wegen ihm, sondern wegen der Hexe, die unsere wundervolle Büroatmosphäre zerstört.

Ich fang am Besten bei der Zeitschrift an. Durch diese dachte ich, ich hätte mich getäuscht... es läge vielleicht an mir, aber dem ist nicht so - nicht im Geringsten!

Wir bekamen eine Zeitschrift speziell für ReFas (Rechtsanwaltsfachangestellte) zugesandt, ich selbst bin ReNoFA (Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte) und habe hauptsächlich im RA-Bereich zutun - und ich bin guuut ;-). Jedenfalls stand in dieser Zeitschrift auch ein Bericht über Mobbing. Ich muss sagen, es war spannend - wie es dazu kommt, wie man es feststellt und wie man es verhindern oder was man dagegen tun kann. Ich denke, ich werde mal den Text kopieren. Zumindest trafen die "Symptome" haargenau auf Madame zu. Ich dachte mir, vielleicht verhalte ich mich ja wirklich arschig ihr gegenüber und das, weil ich meine "Stellung" behalten möchte. Aber ich weiß, dass ich augenblicklich die Nummer 1 für meine Chefs bin - ich weiß es, weil sie es mir jeden Tag deutlich machen. Erst heute war es wieder so. Demnach kann dieser Punkt nicht zutreffen.

Ich kam heute 10 min später zur Arbeit, weil ich mich noch bei Annis Eltern über Frau G. ausgelassen habe. Aus diesem Grund musste ich mir was ausdenken, da es mal eine Situation gab, in der mich mein Chef mich auf mein öfters auftretendes Zuspätkommen ansprach (waren meistens nur 3 bis 5 Minuten). Na ja, hat sich bis heute nicht wirklich geändert, aber darum geht es ja nicht. Jedenfalls meinte ich dann zu meiner Chefin (Chefs sind ein Ehepaar - Rechtsanwalt und Notarin), dass ich mein Portemonnaie zu Hause vergessen hätte und deshalb etwas später da bin. Und sie meinte:

"Ach, reden wir nicht drüber. Bei Ihrem Engagement..."

Oh jaaa. Gut, ich bleibe öfters etwas länger, aber nicht um irgendwie Eindruck o. ä. zu schinden, sondern, weil ich meine Sachen fertig bekommen möchte und weil ich einfach keine Lust habe mich großartig zu hetzen. Frau G. weist mich ja (fast) jeden Tag auf meinen Feierabend hin- Bsp. Es ist 17:03 Uhr - "Vicky, hast du nicht schon längst Feierabend?" Gut, ich reagiere meistens nicht drauf oder gebe ein trockenes Ja von mir. Ich denke, sie hat Angst, dass es einen schlechten Eindruck für sie macht, wenn ich mich so engagiere und sie Punkt 17 Uhr alles stehen und liegen lässt und nach Hause rennt.

Da fällt mir gerade ein, meistens zieht sie sich schon eine Viertel Stunde vorher an, damit sie ihr komische Anschlussbahn bekommt. Ich hatte mal bei bvg.de nachrecherchiert und herausbekommen, dass es auch reichen würde, wenn sie 3 min nach 5 LOSGEHT und etwas anders fährt, dann wäre sie um die gleiche Zeit zu Hause wie mit anderen Verbindung, aber bei der brauch sie nur einmal umsteigen. Ich kanns ja wegen dem Umsteigen irgendwo verstehen, aber nicht, dass man VOR Feierabend schon nach Hause geht – täglich.

Aber darauf wollte ich ja gar nicht hinaus, wo war ich stehen geblieben??? Richtig, die Bestätigung von Chefchens… In dem Augenblick dachte ich mir: „Der Tag kann ja nur gut werden“, da auch erst am Abend zuvor der schönste Mittwoch war, den ich seit langem, wenn nicht sogar je, hatte. Ich wollte mich heute gegenüber Frau G. höflich verhalten, da ich ja noch den Bericht aus der Zeitschrift im Kopf hatte.

Sie war wirklich komisch und merkwürdig heute. Ich denke, das lag an ihrem Kopfdrücken oder wie immer man es nennen möchte, wahrscheinlich die Luftfeuchtigkeit. Zuvor muss ich noch erwähnen, dass ich ein Verhaltensmuster von ihr beobachten konnte:

Bin ich ein Tag nett zu ihr, sprich, ich unterhalte mich mit ihr, bin ihr behilflich bla bla bla, dann nimmt sie sich am Tag darauf irgendwelche imaginären Rechte raus und behandelt mich wie ein … Azubi ohne Ahnung. Dazu muss ich aber sagen, dass ich im Verhältnis zu ihr (ich habe 2 Jahre (Ausbildungs-) Berufserfahrung – sie hat 8 Jahre allein im Notariat und weitere Jahre beim RA) ziemlich viel mehr weiß als sie. Mir kommt es auch so vor als würde sie neben ihren Wechseljahren, weshalb sie stets das Fenster sperrangelweit aufreist, auch noch Alzheimer haben. Und heute kam jedenfalls dieses spektakuläre Verhalten der imaginären Rechteinräumung wieder zum Vorschein.

Zuerst fragte sie mich, was ich und mein Schatz uns gegenseitig zum Valentinstag geschenkt hätten. Ich denke mir immer dabei, was sie das angeht, aber ich will ja mal nicht so sein, da sie sonst auch wieder raushauen würde, warum ich denn so zickig sei?!? Also erzählte ich es ihr. Sie ließ dann so einen komischen Aha-Laut raus, der ziemlich abwertend klang. Entweder denkt sie, dass es kitschig ist, sich Herzchensachen und Rosen zu schenken oder aber, sie ist neidisch, weil sie schon so lange allein lebt. Man ich komm echt nicht aufm Punkt heute XD. Jedenfalls meinte sie zum Thema Valentinstag, dass man sich doch jeden Tag seine Liebe zeigen kann. Meine Antwort war, dass ich das auch so tue, aber dies halt ein Tag ist, an dem man seine Liebe in einem kleinen Geschenk ausdrückt. Sie legte nicht viel Wert auf diese Meinung, wie sie es meistens tut, wenn ich etwas sage. Entweder sie ignoriert gut gemeinte Ratschläge oder meine Meinung vollkommen oder sie tut sie mit einem Handwink und einem „Ach“ einfach ab. Soll sie doch dadurch in ihr Verderben rennen.

Was mir noch gerade einfällt: Meine Chefin weiß bis heute offiziell noch nichts über Frau G.s Urlaubsantrag, den sie hätte ihr vorlegen müssen, aber nicht getan hat, weil mein Chef gutmütiger ist und sie somit zu ihm gegangen ist. Meine Chefin weiß nur davon, weil ich es ihr gesagt habe. Mein Chef ist für MEINE Urlaubsanträge zuständig und nicht für die von Frau G., er ist ja auch MEIN Ausbilder – er gehört mir *muhhaahaaahaa*

Oder erst gestern hatte sie wieder so ne komische Laune. Ich wollte runter eine rauchen gehen und sagte ihr Bescheid – im Gegensatz zu ihr. Sie rief mir hinterher, als ich schon fast draußen war, dass ich den Müll mit runter nehmen SOLL!!! Hallo? Da kam kein Bitte oder etwas ähnliches, es war tatsächlich eine Aufforderung. Wenn es ihr doch aber aufgefallen ist, dann hätte sie ihn selber runter bringen können, aber nein, Madame ist faul wie ein Schwein. Ich nahm ihn also mit runter, da ich ja schon aufm Weg war und rief ihr zu, dass sie dann aber einen neuen Müllbeutel rein machen soll. Als ich fünf Minuten später wieder hoch kam, kam Madame mal langsam in die Küche geschlendert, wo sie sowie so die Hälfte ihres Tages für ihr Scheiß Gesöff, das sie Kaffee nennt, verbringt, und quält sich sichtlich mühsam ab einen neuen Beutel rein zu machen. Dabei sagt sie zu mir doch tatsächlich: Den Beutel hättest du ja ruhig auch noch rein machen können. Ich hab nur gesagt, dass ich zu tun habe. Dreist, sie ist so furchtbar dreist.

Aber da kommt ja noch eine bessere Geschichte: Es war am Dienstag. Zur Info: jeden Tag kommt unser Essensmann, bringt das Mittag vorbei und lässt montags eine Menüliste für die kommende Woche da. Frau G. macht die Bestellung für nächste Woche dann schon fertig und gibt sie im Laufe der Woche ab. Am Dienstag klingelte es bei uns und ich machte auf. War ein Termin. Frau G. fragte mich daraufhin, ob das der Essensmann sei. Ich sagte nein, damit war für mich die Sache gegessen, ich hatte ihr ja die Antwort gegeben. Zwischendurch klingelte es noch ein paar Mal. Als Frau G. dann irgendwann wieder mal wegen ihrer „Brühe“ in die Küche ging, sah sie das bereits gebrachte Essen und fragte mich, warum ich ihr denn nicht Bescheid gesagt hätte, dass er da gewesen war. Ich meinte daraufhin, dass, wenn das ihre Frage bezwecken sollte, sie sich hätte besser ausdrücken sollen, z. B. Sag mir bitte Bescheid, wenn der Essensmann da ist. So sagte ich es auch ihr. Sie regte sich furchtbar auf und meinte, dass sie sich hintergangen fühlt bla bla bla. Ich erwiderte nur, dass sie sich einfach mal besser ausdrücken sollte. Danach trennten sich unsere Wege, ich an meinem Platz, sie an ihrem, es wurden nur die nötigsten Worte gewechselt und es war herrlich. Warum regt sie sich über so was auf? Sie hatte doch noch 3 Tage Zeit, den Zettel abzugeben. So viel Wind um nichts. Danach hatte ich auch den Artikel über Mobbing gelesen und beschlossen, netter und verständnisvoller zu sein.

Gut, jetzt aber wirklich zu dem gewollten Thema:

Es sollte heute ein Brief weggebracht werden, der Empfänger befand sich gleich in der Nebenstraße, demnach kein Ding. Madame hatte selbst die Post dort schon mal hingebracht, demnach wusste sie auch, wo sich die Adresse genau befand. Also meinte meine Chefin zu ihr, da sie heute die Post machen musste, dass der Brief ja vorbeigebracht werden kann. Ich fühlte mich also überhaupt nicht angesprochen, 1. weil Frau G. gern rausgeht, 2. sie war heute für die Post zuständig, 3. ich weiß, dass meine Chefin sie damit meinte und 4. weil sie rein gar nichts zu tun hatte, im Gegensatz zu mir!

Um 16 Uhr, eine Stunde vor meinem Feierabend, - ich muss dazu sagen, dass ich heute pünktlich gehen wollte, da ich ja mein Knutschi nur ganz kurz sehen konnte – fragte sie mich, ob ich denn nicht den Brief wegbringen könnte. Da es eine Frage war und hatte ich die Wahl zwischen Ja und Nein hatte, sagte ich Nein. Es kam mit einem höllischen Unterton von ihr: „Wie nein????“. Ich erklärte ihr, dass ich pünktlich zu Hause sein wollte etc. Sie meinte, dass ich dann halt etwas früher losgehen sollte (das hat sie überhaupt nicht zu bestimmen!). Ich fragte sie daraufhin, warum sie denn nicht geht. Sie meinte, dass sie ja schlecht früher gehen kann, wenn meine Chefin in einer Beurkundung ist. Was hab ich denn immer gemacht, wenn ich Feierabend hatte??? Ich sag dazu nichts mehr, es kommt nur Schwachsinn raus, wenn Frau G. ihre Klappe aufreist. Da fing der tiefe, tiefe Groll und die Wut und der Hass an, ganz tief unten, ganz weit drinnen und er wollte raus, oh ja, hätte sie nur ein Wort danach gesagt, wäre sie eine tote, verstümmelte, kopflose Frau, oh ja, das sag ich euch.

Ich riss mich furchtbar zusammen, machte meine Sache schnell fertig, schnappte mir den Hurensohn von Brief, zog mich an und ging zur Tür. Mein Chef war gerade in der Küche, sah mich und schaute auf die Uhr, es war halb fünf. Anstatt zu fragen, wo ich denn hingehe etc, fragte er nur, ob ich wiederkomme. Wie süß ist das denn??? Kein Vorwurf, keine Empörtheit, nur eine vorsichtige Frage. Ich nickte im lächelnd zu und ging. Die Adresse war wirklich gleich um die Ecke. Aber ich fand kein Klingelschild mit demselben Namen des Empfängers, also musste ich mich erstmal orientieren. Ich hasse es wegen einem Brief bei einem anderen zu klingeln, finde ich selbst ja auch störend. Ich hatte jedoch Glück und jemand ging gerade heraus. Ich steckte den Brief also rein und rauchte meinen Stummel noch auf. Mir hätte keiner, aber auch niemand, in dem Augenblick in die Augen gucken dürfen, er wäre sofort tot umgefallen. Aber ich schaffte es ohne Mord bis zur Kanzlei.

Die halbe Stunde, die ich noch bis zum Feierabend hatte, verbrachte ich plus 15 min Überstunden, mit der heutigen Post, die ich Frau G. beim Vorbeigehen auf den Tisch knallte. Nach kurzer Zeit fragte, mich Frau G.: „Und? War doch nicht weit, oder?“ Wenn ich nur dran denke, krümmen sich meine Hände schon zu Fäusten. Ich kann immer wieder nur sagen, wie dreist, wie furchtbar dreist. Ich sagte gar nichts. Sie wird gemerkt haben, dass ich sauer bin, denn sie fragte nicht weiter.

Als ich Akten weghängte, sollte sie gerade eine Quittung schreiben und fragte mich, wie viel Auslagen sie denn in dieser Sache berechnen soll. Ich sagte nichts. Sie: “Hallo, ich rede mit dir!“, wieder dieser Unterton. Ich ziemlich grantig: „Weiß ich nicht.“ Uhhh, das machte sie sauer! Sie tat tatsächlich so, als sei nichts gewesen, so wie sie es immer tut! Die Arbeit ging gegen Ende und ich räumte nur noch meine Sachen zusammen, sie wünschte mir ein wunderschönes Wochenende, da wir uns morgen ja nicht sehen. Ein „Mmh“ kam als Zeichen der Registrierung von mir. Unser Vorraum war sehr voll durch zwei sich überkreuzende Termine, die haben so gestunken – Pfui. Als ich also auf dem Weg zu meinem Chef zwecks Verabschiedung war, erwiderte ich nur ein gemurmeltes Tschüss zur ihr, ohne sie eines Blickes zu würdigen.

Bei meinem Chef angelangt, konnte ich es leider nicht mehr verstecken, die Wut, die aus mir raus zu platzen drohte. Er merkte es und verzog die Brauen und deutete mit seiner Hand durch die Wand in Richtung unseres Zimmers. Ich nickte und schüttelte den Kopf gleichzeitig, weil ich nicht wusste, wie ich mich ausdrücken sollte. Er sah mich verwirrt an und ich sagte nur zwei Worte: „Frau G.“. Er fragte mich, warum, was los sei und ich sagte wortwörtlich: „Sie behandelt mich wie ein Arschloch! Ich komme gegen sie nicht an!“ Das war das erste Mal, dass ich ihm meine wahren Gefühle über Frau G. zeigte. Es war so intim. So was sagt man doch eigentlich nur zu Freunden oder Familie, aber doch nicht zu seinem Chef. Seine anschließende Reaktion nahm mir alles, ich war so dankbar: Dieser verständnisvolle Blick und das „Ich weiß“. Es gab nämlich mal eine Situation als ich zu seiner Frau, meiner Chefin, sagte, dass ich glaube, er wurde diese negative Seite an Frau G. gar nicht mitbekommen. Sie erwiderte darauf: „Oh doch, er sagt nur nicht immer das, was er denkt.“ So etwas Persönliches über seinen Chef von seiner Frau gesagt zu bekommen, finde ich äußerst vertrauenswürdig und schmeichelhaft.

Zurück zur Sache: Zumindest wurde ich puterrot als ich vor meinem Chef stand, weil ich mich so aufregte und sicher weil es mir etwas unangenehm war, aber es kam einfach so aus mir rausgesprudelt. Ich wusste gar nicht, was ich sage, es kam einfach heraus. Wenn Wut eine Farbe hätte, dann wäre sie rot, und sie muss mir in dem Augenblick im ganzen Gesicht geklebt haben. Wir brauchten keine weiteren Worte, unsere Blicke reichten. Bevor ich aus seinem Zimmer ging, versuchte ich meine Hautfarbe etwas runter zu bekommen, damit es nicht so sehr auffällt. Mir wären sogar beinahe die Tränen gekommen, aber nicht wegen der Verzweiflung, sondern weil er mich verstand. Ich meinte „bis Montag“ und war weg. Von meiner Chefin konnte ich mich nicht verabschieden, da sie gerade einen Termin hatte.

Nun wusste ich in etwa, was auch er von ihr hält. Ich liebe diesen Mann. Auch wenn er mal seine Phasen hat, ist er niedlich. Dieses ungezwungene, liebreizende Lächeln, das er mir manchmal entgegenbringt, zeigt mir, dass er mich vollends als seine Angestellte akzeptiert hat, dass er mit mir zufrieden ist und auch gern mit mir arbeitet. Es zeigt mir, dass er mir Vertrauen schenkt und darauf lege ich ungemein Wert. Auch meine Chefin versteht mich da, sie muss ja selber mit Frau G. arbeiten, wegen dem Notariat halt, und sie ist verzweifelt. Sie sagte heute zu mir, dass sie, seit Frau G. da ist, nicht mehr richtig arbeiten kann, weil sie nur angespannt ist, angespannt im Sinne von nervös. Ich kam mit meiner Chefin am Anfang der Ausbildung kaum klar, weil sie eine ziemlich harte Methode verwendet, jemanden auszubilden, aber nur dadurch bin ich so gut geworden, wie ich jetzt bin. Ich bin ihr sehr dankbar dafür und mittlerweile bin ich ihre dickste Verbündete gegen Frau G. Aber wir brauchen Frau G. – leider.

Wie ich Männer verstehen kann, die ihre Gefühle, Gedanken nicht zeigen, habe ich von meinem Papa gelernt. Er ist auch so ein Typ, aber es sind winzige Kleinigkeiten wie ein Lächeln oder ein Blick, die man deuten lernen muss. Daher konnte ich von meinem Chef alles aus seinem Gesicht ablesen.

Jedenfalls weiß ich, dass meine Chefs vollkommen hinter MIR stehen, das wusste ich auch schon, als es so Ärger wegen meinem Urlaub gab, aber das erläutere ich nicht mehr näher. Ich kann kaum noch Schreiben, sind ja auch mittlerweile schon 3 Stunden.

Die Wut ist verpufft. Ich hoffe inständig, dass mein Chef seiner Frau davon berichtet. Es muss ein Machtwort gesprochen werden und da Frau G. auf mich sowie so nicht hört und neuerdings auch nicht mehr auf meine Chefin, kann nur noch er meine Hoffnung auf Rettung sein.

Darum haltet bitte zu mir und rettet mich!



>Unknown<

P.S. Wow, 2.794 Wörter, 16.361 Zeichen, 4 1/4 Seiten. Ich hätte darüber mein Abi schreiben sollen. XD
28.2.05 17:13


Gefangenschaft

Lese derzeit ein Buch namens „Elf Minuten“ von Paulo Coelho. Da es nicht wirklich Stephen-King-like ist, finde ich es ziemlich gewöhnungsbedürftig, jedoch hat es mir eine Passage angetan…

Here it comes:

"Es war einmal ein Vogel. Er besaß ein Paar vollkommener Flügel und glänzende, bunte, wunder-bare Federn und war dazu geschaffen, frei am Himmel zu fliegen, denen zur Freude, die ihn sa-hen.
Eines Tages sah eine Frau diesen Vogel und verliebte sich in ihn. Sie schaute mit vor Staunen offenem Mund seinem Flug zu, ihr Herz schlug schneller, ihre Augen leuchteten vor Aufregung. Er bat sie, ihn zu begleiten, und beide schwebten in vollkommener Harmonie am Himmel. Und sie bewunderte, verehrte, feierte den Vogel.
Aber dann dachte sie: Vielleicht möchte er ferne Gebirge kennenlernen! Und die Frau bekam Angst. Fürchtete, dass sie so etwas mit einem anderen Vogel nie wieder erleben könnte. Und sie wurde neidisch auf den Vogel, der aus eigener Kraft fliegen konnte.
Und sie fühlte sich allein.
Und dachte: ‘Ich werde dem Vogel eine Falle stellen. Wenn er zurückkommt, wird er nie wieder wegfliegen können.’
Der Vogel, der auch verliebt war, kam am nächsten Tag zurück, ging in die Falle und wurde in ei-nen Käfig gesteckt.
Die Frau schaute täglich nach dem Vogel. Er war ihre ganze Leidenschaft, und sie zeigte ihn ihren Freundinnen, die meinten: ‘Du hast wirklich ein Glück.’ Dennoch vollzog sich eine merkwürdige Veränderung: Seit sie den Vogel besaß und ihn nicht mehr zu erobern brauchte, begann sie das Interesse an ihm zu verlieren. Der Vogel, der nicht mehr fliegen konnte, was den Sinn seines Le-bens ausmachte, wurde schwach, glanzlos, hässlich. Die Frau beachtete ihn nicht mehr, fütterte ihn nur noch und reinigte seinen Käfig.
Eines Tages starb der Vogel. Die Frau war tieftraurig und konnte ihn nicht vergessen. Aber sie erinnerte sich dabei nicht an den Käfig, nur an den Tag, an dem sie den Vogel zum ersten Mal gesehen hatte, wie er fröhlich zwischen den Wolken dahinflog.
Hätte sie genauer in sich hineingeschaut, so hätte sie bemerkt, dass das, was sie am Vogel so sehr begeisterte, seine Freiheit war, sein kräftiger Flügelschlag, nicht sein Körper.
Ohne den Vogel verlor auch für die Frau das Leben seinen Sinn, und der Tod klopfte an ihre Tür. - ‘Wozu bist du gekommen?’ fragte sie den Tod. - ‘Damit du wieder mit dem Vogel zusammen am Himmel fliegen kannst’, gab der Tod zur Antwort. ‘Wenn du ihn hättest fliegen und immer wieder-kommen lassen, hättest du ihn geliebt und noch mehr bewundert; aber nun brauchst du mich, um ihn wiederzusehen.'"


>Unknown<

P.S. *schnief*

@chosen-lion: Kannste auch gern fürs Forum nehmen!
19.9.06 20:48


Der längste Eintrag meines Lebens…

Vormerkung: Habe gestern begonnen einen Teil des Eintrags per Hand aufzuschreiben, da sich der „Vorfall“ zu diesem Zeitpunkt abspielte. Der Anfang ist somit nur abgeschrieben (das Ende hab ich heute verfasst, ich finde es ziemlich traurig und melodramatisch, auch wenn ich nicht genau weiß, was dieses Wort überhaupt bedeutet, hört sich aber passend an)

Ich hatte heute zwei Titel zur Auswahl und habe bewusst diesen gewählt, da er als Vorwarnung dienen soll. Schließlich ist dies der längste Eintrag meines Lebens.

Wer kennt nicht das Gefühl Gerüche irgendwoher zu kennen?

Es gibt doch solche Situationen, bei denen man einen Geruch wahrnimmt und denkt, den kenn ich doch irgendwoher.

Dann gibt es noch die, bei denen man glaubt, das Herz würde einem stehen bleiben und die Blase würde augenblicklich ein Eigenleben entwickeln.

Ich kann mich nur noch an zwei dieser Situationen erinnern.

Ein Geruch … wie Badeschaum … hatte meine Gedanken unweigerlich in die Vergangenheit befördert. Irgendwo her kannte ich ihn … irgendwann in alten Zeiten. Aber mir wollte es partout nicht einfallen. Ich weiß nur noch, dass es wirklich schöne Momente sein mussten.

Heute … es war so real … wie damals Silvester 1999/Neujahr 2000. Dieser Geruch! Ich hatte ihn absolut vergessen. Sicher habe ich nie die Person vergessen, von der er ausging, aber ich vergaß das Gefühl, das entstand, wenn ich in seiner Nähe war.

Ich nahm ihn heute in der S-Bahn wahr, als ich nach der Schule Richtung Arbeit fuhr – Gesundbrunnen. Ich saß auf einem 4er-Sitz und es stiegen drei ältere Personen ein, die sich schließlich neben mich setzten. Der, der vor mir saß, war bestimmt schon 70. Er trug protzige goldene Ringe. Passte überhaupt nicht. Erst als ich bemerkte, dass die zwei Männer gegenüber und die Frau neben mir taubstumm waren und sie begonnen zu gestikulieren, bemerkte ich diesen Duft.

Aber nein, er stieg mir nicht etwa sanft in die Nase, sondern brach wie eine Welle über mich ein.

… Der Geruch seines Parfums …

Die Erinnerungen kommen so plötzlich und alles ging ziemlich schnell, aber die Bilder waren so klar und fast schon greifbar, dass es mir so vorkam, als sei es erst gestern geschehen.

Da war zum Beispiel dieser Moment als ich eng umschlungen mit ihm am Meer auf den Wellenbrechern stand. Ich weiß noch, dass ich meine grünen Puma-Badelatschen trug, die immer noch bei Mandy im Schuhschrank stehen. Ich hatte meinen weißen Wickelrock um, den ich gerade erst entsorgt habe und dazu irgendein Top, was schon uralt sein muss.

Ich weiß es noch wie heute … am 01.01.2000.

Ich war noch blutjunge 14 Jahre und er stahl mir zu der Zeit mein Herz.

Ein Typ, auf den ich früher ziemlich doll stand (da ich ja aktuell in einer Beziehung bin, interessieren mich Typen im Augenblick gar nicht).

Langes, schwarzes, dichtes Haar, braune Augen, Vollbart. Und was vielleicht noch am besten war … Angestellter bei Coca Cola (Jeder, der mich kennt, weiß warum).

Ich lag mit Papa gerade am Pool auf den Liegen als er fragte, ob ich nicht einen Sparziergang mit ihm machen wollen würde (Das 11. Gebot: Gibt mir Modalverben! >Insider<).

Wir hatten vor diesem Tag schon öfters Blickkontakt. Beispielsweise im Speisesaal, auch als ich sich an unseren Tisch setzte und sich mit Papa unterhielt oder als ich in seinem Hotelzimmer das Buch abholte (welches ich nie gelesen habe) und er mir die Orange in die Hand drückte, was ich zu diesem Zeitpunkt ziemlich peinlich fand.

Ich glaube, ich hatte ihn schon am zweiten Tag nach unserer Ankunft entdeckt und war natürlich von Beginn an von ihm begeistert.

Als ich mir nun sicher sein konnte, dass er sich ebenso für mich interessierte, rutschte mir das Herz in die Hose. Mit so jungen Jahren fühlt man sich wirklich tierisch bestätigt.

Ab dem Tag, an dem der besagte Spaziergang war, schrieb er mir regelmäßig ein romantisches Gedicht auf eine Karte, die er mir stets zum Frühstück oder Abendbrot über den Tisch reichte.

Auf jeder (es mussten, glaub ich, 4 gewesen sein) war ein Liebespärchen in sinnlichster Pose abgebildet.

Zufälligerweise war sein Balkon zwei Etagen schräg unter uns, so dass man genau raufschauen konnte, wenn man hinab sah.

Silvester, noch kurz vor Neujahr, stand ich auf unserem und bewunderte das vorzeitige Farbenspiel am Himmel. Aus seinem Zimmer drang seine Stimme gepaart mit zwei weiteren. Ich glaube, eine Frau (!) und noch ein Mann waren bei ihm. Ja, er war sehr kontaktfreudig und oh, die Eifersucht sprudelte nur so in mir.

Irgendwann in der Zeit, vielleicht sogar beim Spaziergang, erzählte er mir von einer Geschichte, leider kann ich mich kaum noch an sie erinnern. Sie handelte von zwei Königskindern, die durch einen Fluss getrennt waren. Ich kann zwar nicht genau sagen, wie sie weiterging oder was geschah, aber glaube, sie endete darin, dass die zwei Königskinder den Fluss nie überqueren konnten. Ich war damals einfach noch viel zu jung. Mir fehlte noch mein stark ausgeprägtes logisches Denkvermögen und verstand dementsprechend den Sinn nicht. Aber mittlerweile weiß ich nun, was er mir damit sagen wollte. Er meinte uns! Wir waren die Königskinder. Und er hatte Recht … Wir haben den Fluss nie überquert. Hätte ich das gewusst, hätte ich die Zeit mehr genossen, doch ich glaubte zu stark an ein Wiedersehen nach meiner Heimkehr.

Der Abschied war leider nicht so, wie ich ihn erwartet hatte. Den letzten Kuss, den er mir als Überraschung geben wollte, wies ich ab und ging. Ich weiß bis heute nicht, warum. Doch ich hatte ihm ein paar Stunden zuvor heimlich meine Wohnanschrift zukommen lassen, in der Hoffnung, er würde mir weiterhin die Karten mit den eng umschlungenen Pärchen schicken.

Im Flugzeug wollte ich weinen, konnte aber nicht. Es wollte nicht raus.

Zurück im tristen Alltag wartete ich sehnlichst auf seinen Brief … Auf den, der nie kam.

Manche Freunde wollten mir einreden, dass es keine Liebe war, dass er mich nur ins Bett kriegen wollte. Sicherlich hatte er einmal eine Anspielung gemacht, aber sie war weder bedrängend noch irgendwie schmutzig. Sie war sogar ziemlich vorsorgend. Aber nachdem ich zu seiner Anspielung nichts sagte, ging er nie wieder darauf ein. Sex gehört genau so zu Liebe wie auch das Küssen. Jedenfalls war ich von seiner baldigen Nachricht sehr überzeugt. Aber als Monate vergingen und ich nichts von ihm hörte und ich ihn auch nicht ausfindig machen konnte, weil er nicht im Telefonbuch stand, (er hatte es im Urlaub nebenbei mal erwähnt), gab ich es auf und befreite mich von ihm.

Ich zerriss die Karten mit den liebevoll geschriebenen Gedichten. Ich liebe es, wenn Männer eine saubere ordentlich auch gern eine etwas nüchterne Handschrift haben und ich kann mich noch ziemlich gut an seine erinnern. Es brach mir das Herz und ich weinte mir die Augen aus dem Kopf als ich es tat.

Aber es hätte sowie so nie eine Zukunft zwischen uns gegeben … Schließlich war er bereits Vater eines Kindes, geschieden und … 40 Jahre alt.

Drei Monate später lernte ich meinen Ex-Freund kennen, mit dem ich dann schließlich 2 Jahre zusammen blieb.

Ich glaube, es war 3 Jahre später und ich leider weiß ich nicht mehr, wie ich und Papa darauf gekommen sind, aber er erzählte mir, dass ziemlich kurz nach unserer Heimkehr zwei Briefe kamen … von dem Mann mit dem schönen Parfum. Er hatte sie ungeöffnet gleich weggeschmissen …

Das alles ist jetzt schon fast 6 ½ Jahre her und alles fiel mir heute allein durch einen Duft ein, den ich nicht länger als 5 Sekunden gerochen haben. Ist doch Wahnsinn, oder?

Bis demnächst

>Unknown<

P.S. Ich glaube, schon ganz bald kommt der nächste Eintrag.
27.4.06 21:14


Kaling Kalong...

Nichts wirklich zu schreiben. Mh.

Heute abend ist wieder Weiberabend und dann wird gesoffen und geredet.

?ber was und ?ber wen? - Sperling!

Man, der sah vielleicht wieder Kacke am Mittwoch aus. Ich finde, seit die Freundschaft zw. Anni und ihm zerbrochen ist, macht er mit sich echt, was er will. Er hatte sich die Lippen extrem schwarz geschminkt, sodass sie noch um das doppelte gr??er wirken. Seine Augen hatte er ebenfalls schwarz bemalt und jeweils am Ende der Augen irgendwelche Kullern, die so runterlaufen. Die Haare standen ihm wieder zu Berge.

Wie kann man denn nur so Kacke aussehen und sich dann noch h?bsch finden. Sperling muss ja jedesmal sein verzerrtes Ich im Spiegel sehen, anstatt das, was wir sehen.

Wie frustrierend.

>Unknown<

P.S. Weil mir die Freundschaft am Anfang gefehlt hat und ich noch am gleichen Tag davon ?berzeugt wurde, dass diese Sehnsucht gar nicht begr?ndet war, sage ich das alles. Ich will nicht wieder da hineinfallen... N?.
20.1.06 11:18


Hoffnungslos...

Ich habe gesucht und gesucht... Ich werde nie wieder was von ihm h?ren...

Die Handynummer existiert nicht mehr, der Knuddelsaccount und die E-Mail-Adresse auch nicht mehr... Nur noch die ICQ-Nummer. Aber die wird mir auch nicht weiterhelfen.

Es ist jetzt 1 1/2 Jahre her und er geht mir nicht aus dem Kopf.

>Unknown<

P.s. Macht mich traurig!

13.1.06 16:14


Sinnlos...

Wow! Meinen letzten Eintag hab ich echt letztes Jahr geschrieben... im Oktober... Wird ja mal wieder Zeit.

Bezug auf mein Titel: Sperling (wer sonst?!)

Irgendwie will er es nicht kapieren, oder?

Schilderung:

Nachdem er es geschafft hatte Anni's Geburtstag zu demolieren, l?ste auch ich mich von ihm. Nicht weil er sich wie ein Arsch aufgef?hrt hatte, sondern weil ich beschiessene 3 oder 4 Stunden in ihn investiert hatte. Ich hatte mit ihm dem halben Tag verbracht und ?ber Anni geredet und ich wollte ihn nur bitten, dass er etwas klarstellt...

Ich: "Du hattest mal etwas gesagt, wodurch der Anschein kam, dass du Annis Meinung ?bernehmen w?rdest..."

Er:"Nein, das war so und so... bla bla keks"

Gut, das hab ich vollkommen verstanden. Ich f?hlte mich nicht verantwortlich daf?rAnni die Erkl?rung zu erz?hlen. Darum meinte ich zu Sperling, dass er das doch bitte selbst berichtigen soll.

Ok, ich dachte, er w?re so klug es nicht an ihrem Geburtstag zu machen und ich dachte auch, dass er nicht wieder mit dem "Ich muss mit dir reden" anf?ngt... Aber folgendes geschah...

Er zu Anni (aus heiterem Himmel mit erhobener Stimme): "Ich ?bernehme NICHT deine Meinung!"

Aber in was f?r einem Ton... Bo ey

Ich stand bei diesem Geschehen in der K?chent?r und bekam demnach alles mit... Ich konnte mich nicht zusammenrei?en und schrie ihn an. "Das hab ich nie zu dir gesagt... Du verdrehst alles immer"

Mh, den Rest der Zeit hat er geheult, T?ren geknallt, Unbeteiligte mit reingezogen (Sushi, Sassi), Schei?e erz?hlt... Party versaut... gegangen, auf der Stra?e geschrien, angerufen, Beteiligte (Sushi) bel?stigt, wieder angerufen, weg...

Und das reicht...

Es ist jedes mal, immer und ?berall. Schluss. Nicht nur, dass er Anni tierisch psychisch belastet, auch micht und die anderen. Er will seine eigenen Fehler nicht sehen und akzeptieren.... W?ren wir doch nur mit ihm zum Psychiater gegangen. Wir hatten ihn so weit... Schei?e

Nun, die Freundschaft ist nun vorbei. Ich denke, er hats nicht gecheckt, denn er fragte mich letztens, warum ich denn ?berhaupt so sauer sein, es h?tte doch alles nur was mit Anni zu tun gehabt. Anni seine G?ttin, seine Herrin, die das einzigst wichtige ist... Pfui. Wir sind egal. Wenn er uns nervt... ach was, hat doch nur mit Anni zutun...

Jedenfalls gab ich ihm keine Antwort darauf, sondern nutzte die altbew?hrte Ignoriertechnik aus... Klappte... Nicht lange.

Er: "Hast du f?nf Minuten Zeit zum Reden" - "NEIN"
Er: "Und hast du mein Geschenk (Buch) schon angefangen?" - "Ja"
Er: "Und? Ist gut?" - "Ist ungewohnt" (Ist halt nicht Stephen King )

Bla Bla Bla...

Und was muss ich n?chsten Tag h?ren.... Er hatte sich nach unserem Abschied weiter ?ber Anni aufgeregt... ?ber Anni? Warum... ICH habe ihn abgewiesen, nicht Anni... Ich habe ihn teilweise doof angemacht, nicht Anni... Ich sage ihm direkt meine Meinung, nicht Anni... sie hatte doch gar nichts an dem Abend gemacht... GAR NICHTS!

Das schlimmste ist, dass ich am Anfang der Freundschaft hinterher getrauert habe. Bis Mittwoch... als ich merkte, wie er doch wirklich ist...

Arschloch

Wenn dieser Blog ?ffentlich und bekannt unter meinen Freunden w?re (abgesehen von den 2 Weibchen, die es kennen... lieben Gru?) w?rde ich ihn zur Sau machen... so sehr, dass er freiwillig zum Psycho-arzt gehen w?rde... Ich w?rde ihn hintreiben...

Wichser

Ich w?rde mit gl?henden Blitzen, die aus meinen Augen direkt auf seinen kleinen beschnittenen Pimmel zielen, ihn dort hin hetzen...

Schwuchtel

Wow... das war gut...

Da ich wieder Schule hab... Kann ich vielleicht wieder regelm??iger schreiben... Ich liebe das Leben und ich liebe Probleme... weil, wo soll man sonst hin mit seinem Hass... Sicherlich nicht zu den Menschen, die man liebt...

Mein Hass geh?rt allein DIR... Sperling! Verrecke...

>Unkown <

P.S. Fuck You!!! Kill With Power... DIE!
6.1.06 11:15


Ist Abitur gleich Abitur?

Ja, mich gibt?s noch. Werde den Blog wohl nicht wechseln m?ssen.

Im Augenblick ist gerade alles sch?n bei mir, mit Schatz meine ich. Arbeit ist doof. Denn wer will schon arbeiten?

Auf meiner Berufsschule habe ich drei M?dels kennen gelernt mit denen ich immer so rumh?nge. Die eine, die ?lteste von uns, ist gl?ubig, w?rde jedoch zu gern mal vor ihrer Hochzeit mit ner Frau ins Bett gehen und ist sogar ein paar Mal fremd gegangen. Ist das nicht eine der sieben Tods?nden???

Na ja, irgendwie hatte ich am Anfang so nen bisschen mit ihr gesch?kert und jetzt? Der Spruch letztens von ihr? Wir treffen uns ja n?chsten Samstag mit allen und meinem Schatz und da meinte ich einfach mal so aus spa? zu der ?ltesten: ? Ich kann ja mal ?Schatz? fragen, ob sie mit dir mitgehen m?chte.? Sie darauf: ? Eigentlich wollte ich sie ja fragen, ob ich mir dich mal ausleihen kann.? Upps
Na ja, jetzt versuch ich mich etwas von ihr abzuseilen. Denn sie hat ja immer noch einen Freund seit f?nf Jahren und ich hab ja mein Schatz seit fast 15 Monaten und bin auch sehr gl?cklich? Also nein, danke.

Aber wor?ber ich eigentlich schreiben wollte ist, Schatz hatte mal zwei Gothics auf nem Sommerfest getroffen, da wo sie auch die Lesbe aus dem I-Net-Radio getroffen hatte (ist in einem ?lteren Eintrag geschildert). Ist ja nen P?rchen und die eine, J., ist auch ganz nett. Mittlerweile 24, glaube ich, und die andere, B., ist dumm... Einfach nur stroh dumm. Es gibt gar keinen Ausdruck f?r solche Dummheit, ja. Da sind ja noch Hauptsch?ler mit nem Sechserabschluss besser. Die haben ja wenigstens noch die Option offen einfach nur unterfordert gewesen zu sein. Jedenfalls hatte ich diese zwei Personen auf einer Party kennen gelernt, C.O. Da war mir B. schon von Anhieb an unsympathisch. Erstens weil sie mein Schatz halb beim umarmen aufgefressen hatte. Sie hatten sich erst zum zweiten Mal gesehen und normalerweise hat man da noch etwas Abstand, ok. Sie anscheindend nicht. Mir war das dann auch einerlei.

Sp?ter hatte ich mich auf dieser Party zu nem Kumpel gesetzt, der den Empfang machen musste. Hatte nen bisschen mit ihm gequaselt. Und eigentlich brauchte er nur folgendes zu machen: Geld kassieren, Stempel auf die Hand dr?cken, Strich auf der Liste machen. Total anstrengen und voll schwer Jedenfalls schmiss sie mich jedesmal von "ihrem" Stuhl, wenn neue kamen... um den Stempel zu bet?tigen... Das ungef?hr drei Mal... Danach ist sie nat?rlich wieder tanzen gegangen und hat Sp. da allein sitzen lassen, obwohl sie auch die Schicht hatte. Wie bescheuert.

Jedenfalls kommen die beiden jetzt ?fters zu unseren AG treffen. Wie berauschend. Ich mache ihr eigentlich immer ziemlich deutlich, dass ich sie nicht leiden kann. Sie: " Ich mag sie auch nicht so (zu Sp.). Sie hatte mich so b?se angeguckt, als ich ihren Schatz umarmt hatte." Ich hatte f?r eine Sekunde hingeguckt... Wie doof

Schei?e keine Zeit mehr. Um auf meinen Titel zur?ck zu kommen. Sie hat nen Abi-Abschluss von 3,9... Wozu hat sie Abi???

Bis demn?chst

>Unknown<


P.S. Abk?rzungen stehen f?r die Namen der Personen oder Orten.
31.10.05 09:23


Doofe Stimmung

Ach Mensch, was ich immer f?r ?rger mit ihr habe...

Gestern war ich bei einer sehr tollen super geilen lieben allerbesten Freundin. Wir hatten uns seit Ewigkeiten nicht mehr allein gesehen und ich habe mich echt gefreut, dass sie mich gefragt hatte.

Ich verstehe auch, dass es nicht wirklich sch?n ist, dass ich unter der Woche erst halb zw?lf zu Hause bin, aber sie m?chte ja auch nicht, dass ich am Wochenende weggehe (allein). Dann ist es mir doch halt nur m?glich, in der Woche wegzugehen.

Aber ihre Worte als sie anrifft habe ich nicht vergessen. "Wann bewegst du denn endlich deinen Arsch hier her?", und das mit einem ziemlich b?sen Unterton.

Als ich dann da war, hatte sie schon versucht zu schlafen. Ich habe mir noch in Ruhe Z?hne geputzt und Haare gewaschen. Ganz gem?tlich.

Als ich dann ins Bett bin, wollte sie noch einen Gute-Nacht-Kuss. Habe ich ihr dann nat?rlich nicht gegeben. Dann kam gleich wieder so nen st?hnen. "Warum denn nicht, was hast du denn schon wieder?". Muss ich das etwa noch sagen? Jedenfalls hatte sie sich dann wieder mit dem R?cken zu mir gedreht und war bockig.

Es ist schlimm, dass sie nicht einsichtig ist. Ich konnte ja verstehen, warum sie sauer war, aber dagegen kann ich halt nichts tun. Sie wollte es ja so.

Jedenfalls war heute morgen so ziemlich alles ei. Naja, nicht so wirklich, aber es war ok.

Und als wir uns an der S-Bahn/U-Bahn verabschiedet hatte, war sie traurig. Ihr Gesicht... da tat sie mir Leid. Mh... Ist halt mein Baby. Aber viele, viele Probleme entstehen halt auch durch ihre Uneinsicht.

Wenn ich ihr das doch nur klar machen k?nnte...

Bis demn?chst

Unknown

P.s. H?rt sich voll so an, als h?tte ich nie etwas b?ses getan. Nur sie hat Schuld. So soll es aber nicht r?ber kommen. Aber wer sie kennt, versteht mich.
16.9.05 11:21


Hi hi

Sitze hier gerade im Unterricht... hi hi hi.

Jedenfalls wieder dieser Eintrag von Schatz... boey... Mensch.

Wahrscheinlich will sie mir nur wieder ein schlechtes Gewissen machen. Wenn sie w?sste, was sie mir manchmal antut. Aber ich bin ja so ein Mensch, der Verbote macht. Es sei denn, sie sind begr?ndet. Ich lasse halt vieles durch gehen.

Jedenfalls war sie gestern mal wieder b?se, weil ich nicht zu Hause war und ihr bescheid gesagt habe.

Mir gings gestern einfach hundsmieserabel und vorgestern auch schon und sie setzt immer noch eins drauf, da wollte ich sie einfach nicht sehen. Man kann mit ihr auch nicht ?ber das Thema sprechen.

Aber es scheint sich ja wieder langsam einzurenken. Mal sehen. Aber wenn sie nicht die Klappe aufrei?t, kann ich da leider nichts machen.

Gut, ich werd dann hier mal weiter Zehn-Finger-Schreiben lernen (als ob ich das nicht schon k?nnte). Aber der Unterricht ist eigentlich ganz cool.

Achso, werde wahrscheinlich bald den Blog wechseln m?ssen. Ich denke, es ist nicht auszuschlie?en, dass man mir auf die Schliche gekommen ist. Mhhh

Auf bald

>Unknown<

P.S. Vielleicht kann ich ja jetzt jeden Freitag Eintr?ge schreiben, wenn ich so schnell im Stoff bin ;-)
2.9.05 10:54


Kein Vertrauen...

Was soll ich sagen??? Eigentlich f?hl ich mich ja schon viel besser. Ach, alles ausgekotzt und so. Daf?r hat Schatz heute Morgen kein Abschiedsk?sschen bekommen.

Naja... wahrscheinlich ist es so, wie DeepStar es im letzten Eintrag gesagt hat. Der Hacken ist nur, dass ich ihr eben alles sage. Wirklich alles. Ich lasse gar nichts aus. Au?er das hier, versteht sich.

Ich sage ihr, wenn ich chatte, mit wem es war, wann es war, was ich geschrieben habe und was es sonst noch so gibt. Aber sie ist nun mal so, dass sie sich sogar wegen einem beschissenen Schei?-Blumen-Smiley aufregt. Ist das nicht etwas ?bertrieben.

Sie hatte mir sogar gesagt, dass sie kein Vertrauen zu mir hat. Mittlerweile sind wir schon ?ber ein Jahr zusammen und glaubt mir immer noch nicht... Das schmerzt.

Ich denke, da kann ich machen was ich will. Aber dieses Ein?ngen und Kontrollieren werde ich nicht ewig aushalten.

Ich bin nun mal ein Freiheitsliebender Mensch.

>Unknown<

P.S. Und diese eine Person will mir nicht aus dem Kopf!!! Ich merke nur mal vor: ein Typ in der S-Bahn, ein Typ in meinem Leben. Damit ich den Stoff f?r den n?chsten Eintrag nicht vergesse
31.8.05 14:53


Adieu geliebte Freiheit...

Wie ich mich manchmal nach ihr sehne? Freiheit ist wirklich schon etwas Besonderes. Das Fehlen f?llt einem aber nur auf, wenn sie einem genommen wurde. Leider ist es so.

Beziehungen k?nnen manchmal so freiheitsraubend und ungerecht sein. Oh ja!

Die besten Beispiele liste ich hier mal auf. Alles kommt zwischen mir und Schatz vor und ich k?nnt kotzen.

1. Sie will stets und st?ndig, dass wir uns abends zusammen die Z?hne putzen. Wenn es dann doch mal passieren sollte, dass ich sie mir vor ihr putze, gibt?s Theater. ?Warum hast du mir denn nicht bescheid gesagt???? Bla bla bla? (w?rg)

2. Genauso ist es auch beim Abendbrot essen. ?Bitte, bitte es bei mir Abendbrot/Mittag. Ich warte auch auf dich??. Wenn es dann doch mal sein sollte, dass ich schon gegessen habe oder geschweige denn gar keinen Hunger habe, ist wildes rumgezicke angesagt. ?Du hast mir aber versprochen, dass wir zusammen essen?? Ja klar, versprechen = mal schauen, ich versuch?s? (Magenkr?mpfe bekomm)

3. Sicherlich versp?re ich auch mal die Lust mit jemand unbekanntem zu chatten. ?Aber wage dich das zu tun?. Dann ist der Tornado im Ansturm.. ?Waaaas? Du chattest mit einem Maaaannn?. Kann ja nicht angehen. Ich untersage es dir!? (brech)

Nat?rlich ist das alles ok, wenn sie es nicht einh?lt!!!
Ich frage, ob sie schon gegessen hat? - JA.
Warst du schon Z?hne putzen? - JA.
Wer ist denn das da im Chat? ? Wei? ich nicht, hab sie gerade erst kennen gelernt.
?hhhh, hallo? Geht?s noch?

Letztens ist zum Beispiel folgendes passiert:

Wir haben einen neuen Radiosender im Net gefunden. Sie geht in den Chat und unterh?lt sich dort. Freundet sich etwas mit einem Mietglied dort an. Ist nat?rlich ne Lesbe, h?tte man?s gedacht? Kurz darauf geht sie zu nem schwullesbischen Sommerfest und wen trifft sie da? Na klar, die Lesbe. Nat?rlich wusste sie, dass die da auch hingeht, war aber alles nicht geplant. Also zuf?llig halt.

Boey? darf ich mal kotzen? Ich darf nicht mal chatten und sie kann sich gleich mit den Leuten treffen. Ist das fair? Letztendlich war die doofe Kuh sau bl?d, aber das spielt ja wohl nichts zur Sache.
Dort hat sie dann noch ganze viele neue Leute kennen gelernt. Wow! Ich dachte, sie will keine neuen Leute kennen lernen?!? Mh? komisch. *vor Wut knallrot anlauf*

Dann musste sie ja noch angeben, wie sich dann eine von den neuen auf einer erst kurz zur?ckliegenden Party an sie geschmiegt hatte. Als h?tt ich das nicht gesehen!!!! Eifersucht willkommen. Am liebsten w?rde ich sie ausschalten. Geht ja leider nicht. Aber das soll mir auch egal sein. Von mir aus kann sie machen was sie will. Eigentlich doch nicht, aber ist mir doch Wurst wie K?se.

Oooh man, ist sie toll. Alle m?gen sie und alle haben sie gleich voll lieb. Am liebsten w?rden sie gleich alle bespringen, obwohl sie sich erst das zweite Mal sehen?*rrrrrr*

Dann war da noch gestern eine Situation, da war ich ja so was von am platzen, ey. Aber nat?rlich hab ich mir nichts anmerken lassen, sonst h?tte es wieder tausende von Warums gegeben. Hatt ich auch keinen Bock drauf. Jedenfalls war sie auf Klo Z?hne putzen (allein!!!) und meinte zu mir, dass ich langsam Schluss machen sollte. Ich war im Internet. Ok, war gerade am Ausschalten und h?tte eigentlich bei bvg.de noch was gucken m?ssen. Ok, habe dann sie an den PC gelassen. Ich pflanzte mich aufm Balkon und rauchte. Ich schaute mir den echt geilen Sternenhimmel an und stellte mir vor, wie er aussehen w?rde, wenn alle Lichter auf der Welt ausgehen w?rden? Ach, sch?n. Aber dann schaute ich durchs Fenster, ganz zuf?llig, und was seh ich??? Sie l?d noch was runter und war noch mal im Chat und hat da noch was geguckt? *schon hyperventilier*. Ich hab so getan als h?tt ichs nicht gesehen. Als ich dann wieder reinkam, machte sie schnell wieder bei bvg.de rum. Ob es nun mit Absicht oder rein zuf?llig war, wei? ich nicht. K?nnte ich auch nicht raten.

Jedenfalls k?nnt ich sie nur w?rgen. Tag und Nacht. Diese st?ndigen Verbote geben, aber sich selbst alles erlauben. Ich bin echt nur am reiern.

Gott sei dank, hatte ich heute fr?her Schluss und einen Vorwand um allein zu Hause zu sein und konnte mich hier mal richtig sch?n auskotzen.

Wenn ihr Mitleid mit mir habt und meine Seite verstehen k?nnt, gibt mir bitte Ratschl?ge zur Beseitigung dieser Frau? ?h, dieses Problems, mein ich nat?rlich ;-)

>Unkown<

P.S. Jetzt muss ich erstmal wieder runterkommen? *tiiiiief ein- und ausatme*
30.8.05 19:07


Willkommen...

Leider musste ich nun die Kommentare l?schen. Es tut mir Leid, aber du wei?t ja selber, dass der Name zu eindeutig war. Darum taufe ich dich auf den Namen "..." (Du wei?t schon ;-))

Willkommen, willkommen.

Warum hab ich eigentlich so wenig Leser? Wie macht man das denn am besten??? Mh... bestimmt indem man irgendeine perverse ?berschrift nimmt...

Muss ich mal beim n?chsten Mal ausprobieren.

>Unknown<

P.S. Ich fahre jetzt zur Arbeit :-/
22.8.05 08:08


Wo ist die Einsamkeit hin???

Mir war so als h?tte ich schon mal erw?hnt, dass ich Angst habe nur mit Schatz zusammenzusein, weil ich nicht mehr allein sein will...

Ich glaube diese Angst ist jetzt gestorben. Mir fehlt die Einsamkeit so... Heute zum Beispiel kam ich nach Hause und sie war nicht da... Ich habe mir gleich ausgemalt, wie ich mir die paar Stunden in denen sie weg ist, gestalten kann...

Wollte nen bisschen chatten und vielleicht nen Eintrag in aller Ruhe schreiben... vielleicht auch noch etwas lesen. Aber nein, es war nur eine einzige halbe Stunde, die mir blieb.

Jetzt schreib ich wieder und sie sitzt fast daneben... ist immer schei?e... mhhh



Naja, jedenfalls wollte ich ja nie, dass jemand der mich kennt, wei?, dass ich Tb schreibe.. ich musste mich ja verquatschen, weil ziemlich stark alkoholisiert war. Die Person hat es zwar noch nicht gefunden, aber Hinweise hat sie vom mir bekommen, da ich es einfach nicht lassen konnte.

Am Anfang war ich ziemlich sauer auf mich, weil es eben ein Geheimnis bleiben sollte... mein einzigstes
Aber ich denke, bei der Person ist es ok... ich wei? es

Aber es geht hier einfach mal ums prinzip...

Es ist ja immer das bl?de Prinzip... naja...



Jedenfalls geh ich ja nun seit zwei Wochen arbeiten... ist eigentlich ziemlich geil. Eigentlich wollte ich den Beruf gar nicht erst machen.

Auf jeden Fall genie? ich die Zeit dort, weil ich dort meine Ruhe vor ihr hab... wobei wir wieder bei dem Thema w?ren..


Hab irgendwie gar keine Lust zu schreiben... schei? drauf

Gr??e an die, die mich finden

>Unknown<

P.s. Muss einfach sein ---> "Die Macht sei mit dir"
12.8.05 16:58


Ich kann es einfach nicht lassen …

Ach Mensch, ich kann es echt nicht lassen. Wer kennt nicht das sch?ne Gef?hl begehrt oder gar bewundert zu werden? Ich denke doch, die meisten?

Ich muss sagen, ich liebe es und k?nnte nicht darauf verzichten, wie soll ich sonst mein Selbstwertgef?hl hoch halten?! Aber meistens reicht eigentlich schon der Partner oder ein guter Freund, oder? Mhhh? mir anscheinend nicht.

Ich muss sagen, es macht mir Spa? mit Menschen zu flirten, aber wem nicht? Ich m?chte einfach wissen, ob ich in dieser Welt begehrt werde, ob ich Chancen bei anderen habe? Und ich habe sie, das wei? ich, da schon einige Male auf mein Flirten eingegangen wurde.

Aber warum kann ich nicht einfach Ruhe damit geben, wenn ich bereits jemanden habe, bei dem mein Anmachen erfolgreich war? Nein, ich muss es soweit treiben, bis man sich in mich verliebt?

Ja, ja? so hab ich auch meinen Schatz bekommen. Ich wollte eigentlich nur testen, ob ich auch bei Frauen ankomme? ;-) gut, jetzt habe ich ja eigentlich mein Geschlecht verraten, oder? Aber egal, jedenfalls wollte ich es wissen und Schatz hat sich in mich verliebt und ich mich in Schatz? es kam, wie es kommen musste.

Aber trotzdem muss ich weitermachen? Und vielleicht habe ich wieder einen um den Finger gewickelt? Vielleicht nicht so, dass es jetzt katastrophal ist, aber ich denke, dass ich denjenigen irgendwie hingerissen habe, auf irgendeine Art.

Aber damit nicht genug? Ich chatte ja echt gern und ich unterhalt mich auch furchtbar gern mit denen um unparteiische Meinungen zu bekommen und doch m?chte ich auch, dass ich sie auf eine Art und Weise verzaubere und auch das habe ich schon einige Male geschafft, nicht oft, aber doch schon einige Male? jedenfalls habe ich denen das Herz gebrochen *mich sch?m*? Vielleicht bin ich da etwas naiv oder habe mich manchmal einfach nicht unter Kontrolle, aber kann man denn auch flirten ohne irgendwelche Hintergedanken??? Ich meine, ich lege es manchmal echt darauf an, aber dann mach ich einen R?ckzieher?

Generell habe ich sowie so ziemlich Angst vor Beziehungen, nicht weil ich schlechte Erfahrungen gemacht habe, sondern weil ich Angst habe schlechte Erfahrungen zu machen und darum bin ich ziemlich vorsichtig?

Aber nun gut, ich versuch mich einfach zusammen zu rei?en und einfach mal mit meinen Reizen zu geizen? so!

Macht?s gut und flirten ist gesund!

>Unknown<
14.7.05 11:42


Wenn Seele und Körper zwei verschiedene

? Wege gehen ist man normalerweise tot oder irgendwas ist echt nicht in Ordnung.

Ich bin seit geraumer Zeit mit jemanden zusammen. Ich werde diese Person hier auf den Namen ?Schatz? taufen, damit ich hier etwas Schreibarbeit spare. Denn gerade eben wurde mein ellenlanger Text gel?scht? Zum brechen, echt!

Jedenfalls geht es darum, dass ich manchmal nicht genau wei?, was ich von meinen k?rperlichen Reaktionen halten soll.

Ich bin eigentlich davon ?berzeugt, dass ich Schatz liebe, aber, wie gesagt, mein Kopf und mein K?rper gehen manchmal verschiedene Wege.

Es ist so, dass ich manchmal einfach keine Ber?hrungen m?chte, ob es nun beim K?ssen oder beim Sex ist, ob es nun bei mir oder bei Schatz ist, aber dann mag ich es einfach nicht und oft bin ich dann auch voll grantig und so. Ich find das selbst ziemlich Kacke, aber ich kann es irgendwie nicht ?ndern.

Genau dann kommen diese schei? Zweifel auf und ich frage mich, ob das wahre Liebe ist, die ich sp?re oder ob es von Anfang an nur eingebildet war. Ob es einfach nur eine Art Zuneigung ist und eigentlich will ich nicht, dass es nur ?eine Art Zuneigung ist?. Ich m?chte Schatz lieben, von ganzem Herzen, mit allem was dazugeh?rt, aber irgendwie bekomme ich das manchmal nicht zusammen.

Manchmal denke ich auch dann, dass diese Liebe nicht wirklich sein kann, weil Schatz vom selben Geschlecht wie ich ist und dass es meinem Verstand so ziemlich egal ist, aber mein K?rper der urspr?nglichen Natur folgen m?chte? vielleicht ist es das!?

Meine gr??te Angst liegt ja darin, dass ich diese Situation bereits mit meiner Ex-Person *h?rt sich ja ulkig an* durch hatte und diese Merkmale eigentlich deutlich auf das Ende der Beziehung hingewiesen haben. Blo? war da noch Ekel mit im Spiel. Da habe ich mich nach einiger Zeit vor diesen Ber?hrungen geekelt? Hier ist es aber nicht so. Vielleicht m?chte ich manchmal auch einfach meine Ruhe haben? denn ich sehe ja Schatz jeden Tag und ich habe seit Ewigkeiten nicht mehr allein geschlafen? aber ich will auch gar nicht mehr allein sein.

Ach, dass ist ja auch noch so ein scheu?licher Gedanke. Manchmal denke ich auch, obwohl ich nicht will, dass ich nur noch mit Schatz zusammen bin, weil ich Angst vorm Alleinsein habe. Aber den Gedanken schieb ich dann immer schnell weg. Denn schlie?lich bin ich auch manchmal ganz gern allein und habe mal einen Tag f?r mich.

Also, ich sag einfach, dass ich klinisch tot bin, dann hat es sich damit


Also macht?s gut und lasst euch eure Liebe nicht aus den H?nden rutschen, k?mpft darum und ?berlegt euch einfach noch mal, ob es das Wert ist!

Ich werde k?mpfen? gnadenlos!

Schaka!

>Unknown<

P.S. ich finde das voll Schei?e... Man hat echt keinen Platz f?r die ?berschrift... Man kriegt ja nicht mal eine zweite Zeile zur Verf?gung *zunge rausstreck*
7.7.05 20:31


Warum eigentlich? Hallo mal so am Rande

Warum schreibt man Tagebuch?

Man m?chte W?nsche, Fantasien, Gedanken und Gef?hle festhalten, die sehr privat sind.
Manchmal sind es auch nur Ereignisse, an die man sich noch lange erinnern m?chte.
Oft sind diese so geheim, dass sie in einem kleinen Buch stehen, welches mit einem Schloss versiegelt ist.
Aber seien wir mal ehrlich?

Warum gibt es eigentlich Online-Tageb?cher?

Weil man sie eben doch irgendwie mitteilen m?chte.
Wie oft habe ich schon ein privates Tb gelesen oder meines gezeigt. Eigentlich ist es ja egal wie vielen, man hat es einfach preisgegeben?
Denn man will, dass andere wissen, wie es einem geht, was man f?hlt und denkt.

So ist es auch bei mir. Ich m?chte diese schei? Gedanken aus mir raus haben? Es macht einen doch kaputt, wenn man nicht dr?ber spricht, oder?

Aber ich m?chte nicht, dass man wei?, wer ich bin, ich will nicht, dass man sieht, welche Person hinter diesen Problemen, Gedanken und Gef?hlen steckt.

Ich habe im wahren Leben keine Geheimnisse mehr, weil ich sie einfach erz?hlen musste, aber hier? hier werden sie meine sein, weil ich eben Unkown bin?



Mit diesen sch?nen Schlussworten werde ich den Rest euch ?berlassen?

Gute Nacht

>Unkown<

P.S. Sorry, habe mich bei der Addi verschrieben , aber schei? drauf! Ihr habt mich ja gefunden
4.7.05 00:41





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung